kraks – Session 14 online

The memory of this hot summer. The bar on the beach in Bova Marina. The meeting of godfathers nearby. People in front of houses, on stairs, in the streets frown on the visit. There is a desert and a central church and an ecstatic priest is funky on the Doors-organ. The red moon is sneaking over the horizon where a violent conformist is lying in wait for his victims. Concertgoers prefer Bossa Nova. The zither-player is basking in the industry bunker and stuffing himself with cakes and cookies. The allergic shock gives him a decent melancholia. The dance company fancies the scene and brushes up the dance hall. The band gets sentimental. And joyful in the end.


Die Erinnerung an diesen heißen Sommer. Die Strandbar in Bova Marina. Das Patentreffen nebenan. Menschen vor den Häusern, auf den Stiegen, auf der Straße missbilligen den Besuch. Da ist eine Wüste mit einer Mittelkirche, in der ein ekstatischer Priester die Doors-Orgel funkt. Der Rote Mond schleicht sich über den Horizont, wo ein gewalttätiger Mitläufer auf seine Opfer lauert. Konzertbesucher bevorzugen Bossa Nova. Der Zither-Spieler sonnt sich im Industrie-Bunker und schmeißt sich in die Mehlspeisen und eine kleine Herbstdepression. Die Dance-Company hat Lunte gerochen und fegt sich den Tanzboden zurecht. Die Band wird sentimental. Dann freudig.

To hear the complete session please visit Für die komplette Session besuchen Sie bitte kraks Session #14 – Tanz am Vormittag

Bilder für Film / Pictures for Film

Sixteen of my pictures were part of Julia Libisellers scenery in Michael Kreihsl’s film “Auf Reisen” (Travelling), which will be shown in austrian cinemas in 2016. Here is what the Vienna Film Comission writes:

“In his book AUF REISEN Michael Kreihsl lets diverse characters meet in an urban setting. Due to lucky and unlucky coincidences the stories overlap, what all people have in common is their captivity between desires and contradictions.”


Insgesamt 16 meiner Bilder durften in Michael Kreihsls Spielfilm “Auf Reisen” (2016 in österreichischen Kinos) Julia Libisellers Szenerie mitgestalten. Die Vienna Film Commission schreibt über den Inhalt:

“Vor urbaner Kulisse lässt Michael Kreihsl in seinem Buch AUF REISEN unterschiedlichste Figuren aufeinandertreffen. Die Geschichten überlappen, bedingt durch glückliche und unglückliche Zufälle, allen Personen gemein ist ihre Gefangenheit zwischen Wünschen und Widersprüchen.”

Vienna Film Commission

When that summer sun comes down

Signs and lines and phrases and stories, duties, routines and morning glories. Vessels and mollusks, plants and machines, they meet on sheets, tell it to the marines.


Linien und Spermien und Blasen und Batzen, Lilien und Stempel und Luftmatratzen. Übung und Stiftung, Geschichte und Krempel. Marken und Viecher und wieder ein Stempel. Eine Erzählung mit Kratzern und Matzen, ein Lieblingslied, ein Flug aus dem Tempel.

Wolfgang Kschwendt - Mixed Media - When That Summer Sun Comes DownWolfgang Kschwendt – “When that summer sun comes down” – Mixed media/cardboard, 50 x 40 cm, 2014

Wolfgang Kschwendt - drawing - and comes for a break Wolfgang Kschwendt – “And comes for a break” – Pencil/cardboard, 50 x 40 cm, 2014

Wolfgang Kschwendt - Drawing - Bern and WaltWolfgang Kschwendt – “Bern and Walt” – Pencil/cardboard, 50 x 40 cm, 2014

Feld 05 – Nachbarn mit Absicht

Zeichnung: Feld 05 - Nachbarn mit Absicht - Wolfgang Kschwendt, Bleistift auf Papier, DIN A4, 2014

I prefer pencils and rather small formats at the moment. The white space is important. It is the areas that remain untouched afterwards that I pay attention to, as if I would be drawing a negative image. And at the same time I mind the line that makes itself way, puts meaning or meaninglessness, creates signs or symbols and gives in in time. The title is important. It extends the drawing beyond the picture carrier. It names the area. Choosing the title gives me (a last) opportunity to calm or confuse or give comfort. It’s a poetic suggestion, a rhythm.


Im Augenblick zeichne ich mit Bleistift und bevorzuge kleine und mittlere Formate. Der Weißraum ist wichtig. Manchmal liegt das meiste Augenmerk auf ihm, auf dem unberührten Rest. Als gestalte man ein Negativ. Manchmal liegt es auf der Linie, die sich Weg bahnt, Bedeutungen oder Bedeutungslosigkeiten platziert, Zeichen hinterlässt, und rechtzeitig Ruhe gibt. Der Titel ist wichtig. Er erweitert die Zeichnung über den Träger hinaus, gibt dem Raum einen Namen. Mit der Wahl des Titels habe ich die Möglichkeit zu beschwichtigen, zu verwirren oder auch zu trösten. Eine poetische Anregung, ein Rhythmus.

Zeichnung/Drawing: Feld 05 – Nachbarn mit Absicht – 2014, Pencil/Paper, DIN A4

kraks session vom 12. 12. 2013 – I

Here is a sample of our last session, which lasted about 45 minutes. Martin is always amazingly quick with new videos. Talking it over afterwards we found that we both had problems to get in the flow. You need to think more, focus more, you control more. The periods seem to be shorter. The feelings are not so BIG, which on the other hand can be good, since the BIGGEST is sometimes not also the best.

kraks live at the Grätzlgalerie

Here is a short clipping of our improvisation performance which lasted about 50 minutes. I enjoyed it very much, I hope you do too. And IF you do you can check out more of it on Martin’s youtube channel pianoloft.

Wir bauen

Wir bauen uns eine Ideologie, wir züchten uns eine Initiative, und dann hauen wir zwischendurch ein bißchen Gegenteil dazu hinein, damit sich nicht utopische Zustände einnisten. Wir fädeln insgeheim ein bißchen Liebe ein und lassen es durchlaufen bis zum Schluss.
English version

we build ourselves an ideology, we raise ourselves a citizen’s initiative, we then chop in a little piece of opposite, so we don’t get utopian conditions, and secretly we thread a crumb of love and let it flow until the very end.

kraks – “This, Martin, is the first of (a line of sketches)”

(Live Improvisation)

Martin Kratochwil: Circuit-Bending Instruments Wolfgang Kschwendt: Gitarre, Stimme

Drawing by Wolfgang Kschwendt: This, Martin, is the first of (a line of drawings) Aus Faszination für grafische Partituren entstand die Zeichnungsserie “This, Martin, is the first of (a line of sketches)”, in der ich den Versuch unternommen habe, für Martin einen lockeren Boden zu schaffen, auf dem er ein Musikstück entwickeln konnte (wollen sollte). Die Ausstellung der Serie in der Grätzlgalerie war ein willkommener Anlass, sich gemeinsam daran zu machen. Bei jeder Session entsteht ein neues Stück und ist schon wieder Geschichte. Solange die Konzentration hält, hält die Spannung, dauert das Stück. Die elektronischen Instrumente sind nur teilweise kontrollierbar, der Zufall erzeugt neue Muster, auf die wir reagieren. Die Musik bleibt fragmenthaft, ein Roadmovie, eine Wanderung durch Häuser, Straßen, Städte. Streunen. Eine Zeitspanne.
English version

Out of fascination for graphic scores I started a series of drawings called “This, Martin, is the first of (a line of sketches)”, in which I had undertaken the attempt to create a loose ground for Martin on which he could (and hopefully would) develop some music piece. The exhibition of the series in the Grätzlgalerie was a welcome opportunity to create some sound together. At each session a new piece grows and is already history.The piece takes it’s time as long as concentration is fine. The electronic instruments are only partially controllable, randomly generated new patterns appear to which we respond. The music remains in a fragmentary way, a road movie, a walk through houses, streets, cities. Stray. A period of time.

live: 7. November 2013 18h *grätzlgalerie Kriemhildplatz 10 1150 Wien Weblinks: Martin Kratochwil, Circuit-Bending